1 3

Fahrradfahren im Norden Europas – Do’s und Dont’s

Ein Fahrrad mieten – überall, jederzeit!

Fahrradfahren im Norden Europas kann alles auf einmal sein: romantisch, abenteuerlich, interessant, lustig und garantiert eine großartige Erfahrung. Neben den eher raueren Wetterbedingungen könnt ihr euch auf ein Abenteuer gefasst machen, das ihr bestimmt nicht so schnell wieder vergesst. Ob ihr erfahrene Radfahrer oder blutige Anfänger seid – im Norden Europas findet ihr garantiert eine für euch passende Fahrradroute.

Das Gute an Radwanderwegen ist: ihr könnt starten wo auch immer ihr möchtet, so schnell oder langsam fahren wie ihr möchtet oder die Strecke ganz und gar ändern um euren Urlaub ein bisschen aufzupeppen! Fühlt euch frei euren ganz eigenen Fahrradweg zu entfernen und haltet nicht allzu sehr an euren Plänen fest. Wenn ein interessanter Ort zu eurer Linken auftaucht – biegt links ab. Entwerft euer ganz eigenes Abenteuer und schafft unvergessliche Erinnerungen. Die einzige Regel, an die ihr euch tatsächlich halten solltet lautet: Sicherheit geht vor. Deshalb haben wir hier ein paar Tipps zum Thema Sicherheit und allgemeine Tipps für euch gesammelt. Lest hier und erfahrt was die do’s und dont’s für’s Fahrradfahren im Norden Europas sind!

#1 Helme

Die sogenannte Helmpflicht ist eine der vielen Regeln, die zwar bestehen, aber denen nicht strickt nachgegangen wird. Wer jedoch einen etwas größeren Trip mit dem Rad in’s Auge fasst, sollte immer einen Helm dabei haben. Selbst der beste Radfahrprofi kann auf dem Sand wegrutschen oder unvorhergesehene Unfälle können passieren. Und sind wir mal ehrlich – alle professionellen Radfahrer tragen Helme, nicht wahr?

Fahrradfahren im Norden Europas

Eine Straßenkarte ist immer eine gute Idee

#2 Eine Straßenkarte

Ja, ich rede von einer tatsächlichen Straßenkarte aus Papier, die man fast an jeder Tankstelle, Post oder beim Zeitungsladen um die Ecke erhalten kann. Nun werdet ihr vielleicht denken „warum ist das notwendig? Ich habe doch mein Smartphone bei mir!“. Doch nun stellt euch mal das Folgende vor: ihr seid mitten im Nirgendwo, sprecht vielleicht die Sprache des Landes gar nicht oder nicht sehr gut und habt vielleicht gerade kein WLAN zur Verfügung oder keinen Handyempfang, oder der Akku eures Handys ist tot. Das hört sich nicht sehr verlockend an, oder? Mit einer physischen Karte seid ihr für’s Fahrrad fahren im Norden Europas bestens ausgestattet. Und solltet ihr einen etwas älteren Herrn oder eine ältere Dame, deren Englisch vielleicht nicht sonderlich gut ist, nach dem Weg fragen, so werden sich diese gewiss über eure Straßenkarte freuen.

#3 Regenschutz

Vielelicht lebt ihr in einem südlichen Land und seid die Wetterbedingungen in den nördlichen Ländern nicht gewohnt. Aber bitte glaubt mir, wenn ich sage: sie sind anders. Wie Leute aus dem Norden sind Regen, Kälte und Wind (und die Kombination aus allen dreien) gewohnt. Deshalb wissen wir auch, wie man sich am besten kleiden sollte. Wahrscheinlich habt ihr schon von dem typisch deutschen Touristen im Ausland gehört, immer in voller Montur ausgestattet mit Sonnenschutz, Regenjacke, Stiefeln und Taschne voll geschmierter Butterbrote. Vielleicht hat der eine oder andere diese stereotypischen Erscheinungen schon das eine oder andere Mal belächelt, doch um euch angemessen auf eure Tour vorzubereiten empfehle ich euch, den „typischen Deutschen“ hier mal als Vorbild zu sehen.

Eure Kleidung sollte an die jewilige Jahreszeit angepasst werden. Obwohl die Sonne hier im Norden nicht so intensiv scheint wie im Süden Europas, solltet ihr immer eine Cap oder einen Hut sowie Sonnencreme dabei haben. Denkt daran, dass ihr den ganzen Tag unter freiem Himmel Fahrradfahren werdet und auf einen Sonnenbrand könnt ihr während eurer Ferien garantiert verzichten. Für die kälteren Jahreszeiten (quasi der Rest des Jahres) empfehle ich euch den sogenannten „Zwiebellook“. Das Tragen von verschiedenen Schichten an Kleidung erlaubt es euch, die verschiedenen Kleidungsstücke abzulegen und umgekehrt, je nach Wetterbedingungen. Das Wetter ändert sich schnell und wer nur einen dicken Wintermantel und T-Shirts im Rucksack hat, wird entweder frieren oder schwitzen.

Fahrradfahren im Norden Europas

Ein Rucksack mit Essen und Trinken

#4 Essen und Trinken

Wie bereits gesagt: man weiß nie, was auf dem Weg alles passiert. Nehmt euch deshalb genug Essen und Trinken mit um notfalls eine Nacht im Freien problemlos zu überstehen. Und wenn wir schonmal dabei sind, ist es vielleicht auch ratsam einen Biouvac zu eurem Gepäck hinzuzufügen. Für diejenigen, die dies nicht kennen: ein Biouvac ist eine Kombination aus einem Zelt und einem Schlafsack. Er wird oft von Soldaten benutzt und meistens in den Farben Dunkelgrün oder Marineblau erhältlich. Der Sack ist sehr leicht und wird euch vor Regen in der Nacht beschützen – definitv eine Überlegung wert!

#5 Erste Hilfe-Tasche für Mensch & Rad

Wenn etwas oder jemand verletzt wird, so muss es „repariert“ werden. Deshalb solltet ihr unbedingt beides einpacken: sowohl eine Erste Hilfe-Tasche für euch als auch für euer Fahrrad. Darin sollten vor allem genug Flicken sowie Werkzeug für’s Fahrrad enthalten sein.

Fahrradfahren im Norden Europas

Ein typisches „Old Dutch“ in Amsterdam

#6 Fahrradfahren im Norden Europas: Fahrräder

Lasst euer Rad für’s Fahrradfahren im Norden Europas zu Hause. Ich weiß, ich weiß, ihr seid vermutlich davon überzeugt, dass euer Rad das beste ist und ihr seid an euer Rad gewöhnt usw. Nichtsdestotrotz denke ich, es ist Teil des Abenteuers neue Erfahrungen zu machen, neue Dinge auszuprobieren und sich so an die Kultur des jeweiligen Landes anzupassen. Und wie könnte man dies besser erleben, als mit einem typischen „Old Dutch“ durch die Straßen Amsterdams zu fahren, sich wie ein Einheimischer zu fühlen, wenn man ein Cargo Fahrrad in Kopenhagen ausleiht oder die Qualität eines hochwertig ausgestatteten Deutschen Trekkingrads zu genießen? Ein fahrrad zu mieten wird euch nicht nur die Kultur des Landes näher bringen, sondern ist auch wesentlich stressfreier. Denn, um ehrlich zu sein habt ihr genug Dinge im Kopf die organisiert werden müssen um darüber nachzudenken, wie ihr euer Fahrrad von eurem Heimatort zu dem Startpunkt eurer Reise transportieren sollt. Der Vorteil beim Ausleihen eines Rades ist außerdem, dass man das Fahrrad oftmals an einem Ort ausleihen und an einem anderen wieder abgeben kann.

Hoffentlich hat euch dieser Artikel dabei geholfen zu entscheiden, was ihr unbedingt beim Fahrradfahren im Norden Europas dabei haben solltet. Natürlich würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns anschließend von den Abenteuern eurer Reise berichtet. Sendet uns dazu doch einfach eine E-Mail an info@bimbimbikes.com or schreibt uns eine Nachricht auf Facebook!

NatalieNatalie hat diesen Artikel für uns geschrieben

Ein Fahrrad mieten – überall, jederzeit!

Posts social media-01

Spread the love
1 3