0 0

Korsika: Die schöne Insel

Ein Fahrrad auf Korsika mieten

Es ist so einfach, sich in Korsika zu verlieben! Die Insel verzaubert jeden Besucher mit ihrer einzigartigen Kultur und ihrer natürlich schönen Landschaft. Wen das nicht überzeugt, der wird auf jeden Fall dem milden, mediterranen Klima nicht widerstehen können. „Die schöne Insel“ hat so viel zu bieten: Kultur, Gastronomie, Landschaft und diverse Aktivitäten. Ihr werdet auf keinen Fall enttäuscht sein!

Korsika’s Kultur:

Korsika - unbedingt eine Reise wert

Die Sprache ist ein wichtiger Bestandteil von Korsika’s Identität. Sie hat ihren Ursprung in der italienischen Kultur, die der französischen sehr nahe steht. Die traditionellen Lieder von Korsika sind der Stolz der Einheimischen. Zudem habt ihr bestimmt bemerkt, dass Korsika seine eigene Flagge hat: Der Kopf von Moor, das Wahrzeichen der Insel und seiner Kultur, welches ein Symbol von wichtiger Bedeutung unter Historikern darstellt. Von allen Legenden und Geschichten wird euch diese auf keinen Fall enttäuschen und die Einwohner der Insel sind gerne bereit ihre Geschichten mit euch zu teilen. Außerdem darf Napoleon natürlich nicht vergessen werden, wenn man über Korsika berichtet. Napoleon wurde in Ajaccio geboren und auch wenn er Frankreich bereits im Alter von 9 jahre verließ, so ist er für die Bewohner von Korsika mindestens genauso wichtig wie der Papst für die Italiener. Sein Erbe ist auf der gesamten Insel spürbar und Korsika’s Geschichte spiegelt sich an fast jeder Straßenecke wider.

Gastronomie:

Feinkost aus Korsika

Okay, vielleicht seid ihr nach Korsika aufgrund des türkisen Wassers, seiner goldenen Strände, Leute, Dörfer und Landschaft gekommen, aber ich verspreche euch, dass auch die Speisekarte nichts zu wünschen übrig lässt. Von Delikatessen, Käse, Kuchen, Früchten, bis hin zu anderen Süßwaren und schmackhafter Feinkost lässt sich hier alles finden. Ich weiß, ich weiß, jetzt werdet ihr bestimmt sagen: „Aber Käse und Wurst sind doch auch in Frankreich eine Spezialität, was ist dann das Besondere an Korsika’s Esskultur?“ Nun, ich freue mich, dass ihr nachfragt! Die Wurst in Korsika ist im Allgemeinen salziger als auf dem Festland, wird geräuchert oder mit viel Pfeffer zubereitet. Eine der wohl bekanntesten Spezialitäten ist die „Fiagatelli“.

Probieren heißt anpassen. Viele Delikatessen sind hier nicht näher beschrieben, da es schier unmöglich ist, den Geschmack und die vielen einzigartigen Besonderheiten in Worte zu fassen. Daher empfehle ich euch den einen oder anderen Ausflug auf einen der vielen Märkte der Insel. Hier könnt ihr euch selbst von den vielen Feinheiten überzeugen lassen.

Die Richtung:

Korsika - viele Möglichkeiten zum Radfahren

Wenn ihr für ein oder zwei Wochen auf der Reise seid, ist es am besten nach Ajaccio zu reisen. Hier habt ihr die Möglichkeit per Flugzeug oder mit dem Boot anzureisen. Die Stadt selbst ist nicht allzu groß und lässt sich daher prima anschauen.

Von Ajaccio aus empfehle ich euch, Fahrräder auszuleihen und euren Weg in Richtung Süden einzuschlagen. So könnt ihr die mystischen und alten Straßen der Insel entdecken: Passt auf, dass ihr nicht ganz und gar dort verweilt! Bergstrecken sind anstrengend, deshalb solltet ihr euch vorher an ein paar steileren Strecken üben. Natürlich werden euch aber der Panorama Ausblick über das Meer und die Insel selbst den anstrengenden Weg schnell vergessen lassen.

Der erste Halt: Porticcio

Im Sommer ist diese Stadt einer der beliebtesten Ausflugsziele auf Korsika. Hier bietet es sich an, in einem der vielen Restaurant mit Meerblick zu speisen. Nichtsdestotrotz sollten diejenigen von euch, die Menschenmassen lieber meiden wollen, nicht allzu lange hier verweilen, da im Sommer tatsächlich viele Touristen ihren Weg hierher finden. Habt ihr euch an Porticcio sattgesehen, könnt ihr euch auf eure Fahrräder schwingen und weiter Richtung Süden fahren.

Der zweite Halt: Coti-Chiavari

Coti-Chiavari

Dieser Ort ist um einiges kleiner als Porticcio und sehr typisch für Korsika selbst. Die Atmosphäre hier wird euch sehr gefallen. Zudem sind Coti-Chiavari’s Strände atemberaubend schön. Der Strand Cala d’Orzo ist absolut unglaublich und wer noch Hunger verspürt sollte sich auf jeden fall in einer der vielen Strohhütten (Francis oder Pirates) niederlassen und eine Kleinigkeit essen.

Anschließend wird euch während der Fahrradtour der Lebensmittelladen Acqua Doria begegnen. Hier solltet ihr ebenfalls unbedingt einen Zwischenstopp einlegen um den Besitzer Pierre Perreti kennnzulernen, der einen sehr speziellen und absolut liebenswürdigen Charakter besitzt. Wenn ihr ein Fan von „allem das rollt“ seid, ist dies definitv der Ort an dem ihr sein solltet. Nehmt euch Zeit um auf der Terrasse ein lokales Pietra (Bier) oder einen Kaffee zu trinken und den grandiosen Ausblick auf die Steilküste zu genießen. In diesem Lebensmittelladen werdet ihr typisch einheimische Waren finden. Wenn ihr wieder den Heimweg einschlagt, könnt ihr euch so an eure wundervolle Zeit in Korsika zurückerinnern.

„Mi“ Route: 35,4km lang mit einer Dauer von ca. 2.35h per Fahrrad

Korsika's atemberaubende Küste

Ihr wollt noch mehr entdecken? Auf geht’s!

Richtung Propriano zum nächsten Halt

Diese fotowürdige Stadt hält für jeden etwas bereit. Am besten erkundet ihr sie, indem ihr euren Fahrräder eine kleine Pause gönnt und einfach durch die Gassen spaziert. Die nahegelegenen Strände sind außerdem nur per Fahrrad oder zu Fuß erreichbar. Da sie zudem auch sehr abgelegen sind, kann man hier ganz in Ruhe seine Seele baumeln lassen und den Menschenmengen etwas entfliehen. Viele bekannte Persönlichkeiten und Politiker finden oft ihren Weg in den Süden der Insel um hier in Ruhe ihren Urlaub zu genießen.

Das Finale: Bonifacio

Kalksteinfelsen auf Korsika

Nach einer langen Reise seid ihr nun endlich in Bonifacio angekommen, der Juwel von Korsika’s Süden. Juwel daher, weil die Gegend von türkisem Wasser umrundet wird und die Stadt somit wie einen glänzenden Juwel erscheinen lässt. Durch gigantische Kalksteinfelsen wird die Stadt vom Meer und Korsika von Sardinien abgetrennt. Bei gutem Wetter kann man Sardinien sogar von der Spitze des Forts aus sehen! Reich an Geschichte aber dennoch in der Gegenwart angekommen, solltet ihr auch auf keinen Fall versäumen, den alten Hafen der Stadt zu besuchen. Dieser ist immer reich belebt und definitv einen Besuch wert.

Hier könnt ihr außerdem ein Boot in Richtung Ajaccio nehmen und damit eurer Rundreise einen krönenden Abschluss geben.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr natürlich auch mit dem Boot von Ajaccio nach Bonifacio fahren und eure Radreise von hinten antreten, ganz wie euch beliebt.

Korsika - toll zu jeder Jahreszeit

Strecke: 121km und ca. 9,1h per Fahrrad

Die beste Zeit zum Reisen: Das gesamte Jahr über ist das Klima relativ mild und warm, weshalb jede Jahreszeit eine gute Zeit ist. Städte können außerhalb der Saison relativ menschenleer erscheinen. Die beste Reisezeit generell ist von May bis Oktober. Ich empfehle euch die Reisemonate Juni und September: das Klima ist angenehm warm und es gibt weitaus weniger Tourismusverkehr als in den üblichen Monaten.

Also, lasst euch von Korsika’s Charme verzaubern und besucht die schönste Insel im Süden Frankreichs!

„The traveller is the one who gives himself time to meet and exchange.“

Fréderic Lecloux

Ein Fahrrad aud Korsika mieten

Spread the love
0 0